Lateinkurse 8G und 9G in Trier auf den Spuren der Römer

Am 29.04.2019 fuhren die Klassen 8G und 9G gemeinsam mit dem Bus nach Trier, die älteste von den Römern erbaute Stadt Deutschlands. Unsere Jugendherberge „Warsberger Hof“ befand sich im Stadtzentrum, sodass man in 2 Minuten in der Innenstadt war und in nur 5 Minuten die Porta Nigra erreichte.

Nach unserer Ankunft bekamen wir eine Führung durch die von den Römern erbaute Stadt. Als erstes schauten wir uns die Porta Nigra an, welche früher ein römisches Stadttor war und heute auf dem Porta Nigra-Platz das Wahrzeichen von Trier ist. Danach besuchten wir das Dreikönigenhaus, worin früher wohlhabende und politisch einflussreiche Familien wohnten.

Nach nur 2 Minuten Fußweg erreichten wir den St. Peter Dom, der mit einer Länge von 112,5 Meter und einer Breite von 41 Meter das größte Kirchengebäude Triers ist.

Anschließend schauten wir uns gemeinsam die Konstantinbasilika an. Sie war früher eine römische Palastaula und ist seit 1986 Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Heute dient sie als Besucherort für Touristen.

Den restlichen Abend hatten wir dann zur freien Verfügung, welchen wir zum Shoppen und Essen nutzten.

dummy2019 Latein - Trier IMG 20190429 1133552019 Latein - Trier IMG 20190429 1138132019 Latein - Trier IMG 20190429 1445322019 Latein - Trier IMG 20190429 1619102019 Latein - Trier IMG 20190430 1110222019 Latein - Trier IMG 20190430 113147

Nach einem guten Frühstück starteten wir in Tag 2 und besichtigten gemeinsam die Sehenswürdigkeiten, über die wir vor der Fahrt im Unterricht Vorträge gehalten haben. Wir besuchten das Karl-Marx-Haus, den Hochbunker und die Römerbrücke, welche über die Mosel führt und die älteste Brücke Deutschlands ist. Seit 1986 ist sie ebenfalls Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Im Anschluss erreichten wir die Kaiserthermen, welche ein Teil unserer Gruppe besichtigte. Sie sind die monumentalen Überreste einer spätantiken Badeanlage der Römer, die erhalten blieben. Der Bau dieser Thermen, wovon noch 19 Meter der Mauer erhalten sind, zählt zu den größten römischen Thermen nördlich der Alpen. Auch die Kaiserthermen sind seit 1986 Teil des UNESCO Weltkulturerbes, genau wie das rheinische Landesmuseum, welches die andere Gruppe besuchte. Das Landesmuseum ist eines der bedeutendsten archäologischen Museen in Deutschland. Die Sammlung beginnt mit der Vorgeschichte über die römische Zeit und das Mittelalter und endet mit dem Barock. Aber vor allem die römische Vergangenheit der Stadt Trier, welche früher Augusta Treverorum hieß, wird im Museum anhand von archäologischen Funden dargestellt.

Nach den Besichtigungen der vielen Sehenswürdigkeiten nutzen wir noch die verbleibende Zeit bis zur Abreise, um uns Souvenirs und Verpflegung für die Rückfahrt zu kaufen. Um 16 Uhr ging es mit dem Bus dann zurück nach Groß-Bieberau.