Brief an Anne Frank

Liebe Anne,

Ich habe dein Tagebuch gelesen und bin von deinem Mut und deiner Fröhlichkeit berührt. Während alle anderen auf dieser Welt am Verzweifeln wären, warst du zu zuversichtlich, dass dieser schreckliche Krieg bald zu Ende ist. Deine Geschichte vom Untertauchen und dass plötzlich alles unmöglich erscheint, hat mich zum Nachdenken angeregt. Im Hinterhaus hast du dein glückliches Leben weitergelebt. An deiner Stelle hätte ich aufgegeben und würde keine Hoffnung mehr sehen. Schon vor dem Untertauchen wusstest du ganz genau: Du musst ganz stark sein. Und du warst auch immer stark. Ohne dein Tagebuch würde heute niemand wissen, wie es dir und deiner Familie ergangen ist. Warum gibt es Krieg? Das ist auch meine große Frage, denn keiner hat es verdient, ein so schreckliches Schicksal zu haben. Doch es gibt aber immer einen Ausweg, man muss nur stark bleiben. Genauso wie du es getan hast. Jede einzelne Seite von deinem Tagebuch entführte mich in deine Welt, und darin einen Einblick zu bekommen, ist für mich und viele andere eine große Ehre. Jetzt bist du auf der ganzen Welt berühmt. Sei stolz auf dich und bleib du selbst. Ich habe mich über deine Herzensergüsse gefreut, auch wenn du das zunächst nicht vermutet hast.

Liebe Grüße,

deine Alara Evcimen (Klasse 7G1)