Lasst uns die Lehrer verkaufen!

Lateinunterricht veraltet und verstaubt? Bei uns nicht! Dies bewies der Lateinkurs von Frau Meier der Klasse 7 der Albert-Einstein-Schule eindrucksvoll mit ihrem Theaterstück „Auf dem Sklavenmarkt: Lehrer zu verkaufen“, das den Besuchern des Tags der offenen Tür dargeboten wurde.

Das von den Schülern und Schülerinnen selbst geschriebene und in etlichen Zusatzstunden auch außerhalb des Unterrichts einstudierte Theaterstück erzählt von dem Leben eines Sklavenhändlers und von dem oft traurigen Alltag eines Lehrers in der römischen Welt. Dem Zuschauer die antike Welt näher bringen, das war das gesteckte Ziel des Projektes. Heraus kamen jede Menge Spaß und natürlich die Notwendigkeit, die Lehrer auf dem Sklavenmarkt zu verkaufen.

Da die vielen Zuschauer bei der Erstaufführung kaum Platz fanden, wurde spontan entschieden, das Stück ein zweites Mal aufzuführen, was die AES-Besucher dankend annahmen. Mit viel Charme und selbst entworfenen Kostümen ließen die Akteure die Geschichte lebendig werden.

Wegen des regen Zuspruchs sollen nun auch andere schulische Veranstaltungen, wie z.B. der Sprachentag, in den Genuss der Aufführung kommen, und vielleicht gibt es auch bald ein neues Theaterstück von den Schauspielern der Lateinklasse 7.

Ludi incipiant!

S.Klingler