Ins Gespräch gekommen

Bericht zum Demokratie-Medien-Convent in Groß-Bieberau

Zum sechsten Mal fand am 26.09.2019 ein Demokratie-Medien-Convent (Dem.Med.Con) im Landkreis statt – diesmal an der Albert-Einstein-Schule (AES) in Groß-Bieberau. Die Veranstaltung, die unter der Schirmherrschaft des Hessischen Sozialministeriums steht und gemeinsam vom Institut für Medienpädagogik und Kommunikation (MuK), dem Landkreis Darmstadt-Dieburg, der Jugendförderung der Stadt Groß-Bieberau und der AES organisiert wurde, richtete sich an die 137 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, die sich vorab online in einen von acht Workshops einwählen konnten. Das hierfür verwendete Online-Tool stammte dabei von Moritz Hedtke, Schüler der AES und selbst Teilnehmer am Dem.Med.Con.

Nach einführenden Worten von Bürgermeister Herrn Buchwald und Oberstufenleiterin Frau Jungfleisch sowie einem stimmungsvollen Vortrag von Herrn Holnick (Geschäftsführer MuK) zum Thema „Demokratie und Medien – Was geht mich das an?“ entwickelten die Schülerinnen und Schüler im Laufe des Vormittags in ihren Workshops vielfältige Ideen und Umsetzungsvorschläge. Begleitet wurden die Workshops von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des MuK, der Jugendförderung Groß-Bieberau, ehemaligen Landesschulsprechern, u.v.w. Mitwirkenden. Zur Mittagszeit gab es als Stärkung ein kostenloses Mittagessen.

2019 MedCon Bild 001

Nachmittags hatten sich die Organisatoren des Dem.Med.Con ein besonderes Format zum Austausch über die Arbeitsergebnisse überlegt. An Stelle einer klassischen Ergebnispräsentation aller Gruppen wurde ein World-Café veranstaltet: An mehreren runden Tischen im Bürgerzentrum konnten sich Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern der AES, die nach ihrem Unterricht ins Bürgerzentrum dazustießen, sowie eingeladene Kommunal- und Kreispolitikerinnen und -politiker platzieren und frei zusammengewürfelt austauschen. „Dieses Format war indirekt eine Idee der Schülerinnen und Schüler, die sich nach einer Vernissage mit anschließender Podiumsdiskussion zum Thema ‚Bilder des Exils‘ im letzten Schuljahr ein aktiveres Format zum Diskutieren gewünscht haben. Unser Anliegen als Organisationsteam war es daher, allen Beteiligten eine Möglichkeit zu geben, stärker miteinander ins Gespräch zu kommen und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass die Schülerinnen und Schüler genug Raum haben, ihre eigenen Ideen, Fragen oder Kritik anzubringen“, so Felix Heidrich, Lehrer an der AES.

Dass das World-Café ein voller Erfolg für alle Beteiligten war, stellte sich schnell heraus: Die alle 15-20 Minuten angesagten Wechsel der Tischzusammensetzungen führten immer wieder zu neuen Gesprächsthemen, teilweise wurde sogar noch nach dem Ende der Veranstaltung weiterdiskutiert. Auch die anwesenden Politikerinnen und Politiker äußerten sich sehr positiv über die politisch-interessierte Jugend. „Teilweise diskutierten wir auch einfach über die Relevanz der heutigen Veranstaltung. Und wir sind alle zu dem Schluss gekommen, dass es sehr gut ist, einen solchen Convent stattfinden zu lassen“, so Sebastian Bähringer, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Groß-Bieberau, welche zuvor ebenfalls Räume für einige der Workshops stellte.
dummy2019 MedCon Bild 0032019 MedCon Bild 0052019 MedCon Bild 0062019 MedCon Bild 0072019 MedCon Bild 0082019 MedCon Bild 0092019 MedCon Bild 010
„Der beste Dem.Med.Con bisher, sagt auch das Team!“, so Peter Holnick abschließend zum Ende der Veranstaltung. Die rege Beteiligung der Schülerinnen und Schüler der AES wurde dabei mehrfach betont und als wesentlicher Faktor für das viele positive Feedback des Projekttages gesehen. Und schließlich noch eine weitere Besonderheit des Groß-Bieberauer Dem.Med.Cons - erstmals übernahm eine Schülerin Teile der Moderation, wie auch Kristina von Hoff, Mitorganisatorin von Seiten der Stadt Groß-Bieberau, hervorhob: „Ein großes Dankeschön an Melina Pektas, die uns heute mit ihrer Moderation durch den Tag geleitet hat. Ich denke, es ist nicht selbstverständlich, dass eine Schülerin so routiniert auftritt.“

2019 MedCon Bild 002

(Felix Heidrich)