Wheelup – Schüler und Lehrer auf Rollen unterwegs

2017 Webbanner WHEELUP-Schule mit Zusatz Kopie
dummy2017 wheelup 20171101 1201082017 wheelup 20171101 1333372017 wheelup Skate-Boy-Group der E03
Auf Initiative unserer ehemaligen Sportkollegin, Steffi Oeß, konnten wir am vergangenen Mittwoch Steven Moser von „City Skate“ bei uns als Referent begrüßen.

„City Skate“ veranstaltet seit 2016 in Kooperation mit der AOK Hessen das so genannte Programm „Wheelup“, bei dem hessische Schulen dabei unterstützt werden, dem allgemeinen Trend des Bewegungsmangels durch die Integration motivierender Bewegungsformen entgegen zu wirken.

Aus diesem Grund stand zunächst eine 90-minütige Einheit mit der 8G2 auf dem Programm, bei dem die Schüler/innen ein abwechslungsreiches Programm auf Inlineskates geboten bekamen. Fallen, Bremsen, Kurven fahren und sogar Sprünge waren nur einige Themen des abwechslungsreichen Angebots, das die Schüler/innen mit viel Spaß, Motivation und Können absolviert haben.

Nachdem die Sportlehrer/innen dem Treiben noch von der Seite zugeschaut hatten, stand am Nachmittag das eigene Erproben und Meistern von Bewegungen mit Inlineskates, Waveboards und Scooters an. Hindernisse wie Seil, Rampe oder Kippe wurden – mal mehr und mal weniger mit Bravour – gemeistert. Auch wenn der Spaß nicht zu kurz kam, wurde diese Fortbildung vor allem vor Hintergrund durchgeführt, die Anwesenden als Mentoren auszubilden, um in Zukunft ein sicheres und kompetentes Unterrichten in diesem Bereich zu gewährleisten.

Dabei ging das Programm noch weiter als nur diesen einen Tag. Für eine Woche stand der Schule ein ganzer umgebauter Anhänger mit Inlineskates, Long- und Waveboards, Scooter oder auch Funbikes und Wheelies und vielen anderen Dingen mehr in Klassengröße für alle Sportklassen zur Verfügung.

Einer bewegungsreichen, freudigen Woche auf Rädern stand somit nichts mehr im Wege –außer ein paar Hindernisse, die gekonnt und sicher überwunden werden können. Schüler/innen aller Jahrgangsstufen von der fünften bis zur Oberstufe nahmen das Angebot mit großer Freude an und konnten so umfangreiche Bewegungserfahrungen auf ihnen teilweise unbekannten Fortbewegungsgeräten sammeln.

(Ruben Schaal)