Die Wahl der Schule gut überlegen

Tag der offenen Tür am 20.01.18, 10-13 Uhr in der Albert-Einstein-Schule

„Die Wahl der Schule sollte gut überlegt sein“, meint Martina Meyer-Almes, Schulleiterin der Albert-Einstein-Schule in Groß-Bieberau und verweist auf die besondere Struktur ihrer Schule.

„Wir sind eine kooperative Gesamtschule, das heißt, wir haben alle drei Schulzweige unter einem Dach und bieten über die schuleigenen Lehrpläne eine größtmögliche Durchlässigkeit zwischen allen Schulzweigen. So ist es möglich nach dem Hauptschulabschluss in die Realschule zu wechseln oder mit dem Realschulabschluss an unserer Schule zu bleiben und in die Oberstufe zu wechseln. Möglich ist es aber auch für besonders begabte Schüler im Gymnasialzweig in einem Fach in einen höhere Klassenstufe zu wechseln oder für Realschüler einige Probewochen im Gymnasialzweig zu absolvieren und dann zu wechseln. Aber auch der Wechsel vom Gymnasialzweig in die Realschule ist sehr unkompliziert möglich“, so Meyer-Almes weiter.

Wie flexibel die Albert-Einstein-Schule auf die unterschiedlichen Begabungen der Kinder eingeht, davon will die Schule einen Eindruck vermitteln und lädt dazu interessierte Eltern und Schüler zum 20.01.18 in der Zeit von 10-13 Uhr zum Tag der offenen Tür an die Albert-Einstein-Schule in Groß-Bieberau ein.

Fördern und fordern ist ein Grundgedanke der Albert-Einstein-Schule, denn dort wo es Lücken gibt bemüht sich die Schule zeitnah und unbürokratisch um besondere Förderkurse, „dann z.B., wenn wir sehen, das einige Schüler im Hauptschulzweig besonderen Förderdarf in Mathematik haben und wir zeitnah Förderstunden in Kleingruppen einrichten, um diese Lücken mit Blick auf den Abschluss zu schließen“, so Meyer-Almes weiter.

„Wir haben nicht den Ruf eine leichte Schule zu sein, aber wir können mit Stolz behaupten, dass die Schüler, die bei uns einen Haupt- oder Realschulabschluss erwerben eine sehr gute Chance haben einen Ausbildungsplatz zu erhalten oder erfolgreich eine weiterführende Schule zu besuchen, denn die Qualität unserer schulischen Bildung ist auch bei Betrieben bekannt und sichert eine sehr gute Ausbildungsreife, nicht zuletzt durch unsere unterrichtsbegleitenden Angebote der Berufsorientierung und des Wahl-Pflich-Unterrichts“, meint Meyer-Almes. Dass diese Bildungsqualität auch in die Oberstufe fortgeführt wird, zeigen die überdurchschnittlichen Abiturergebnisse der letzten Jahre und die Rückmeldungen der Schüler, die der Albert-Einstein-Schule mit dem Abitur eine sehr gute Vorbereitung auf Berufsausbildung und Studium bescheinigen.

Dass die Albert-Einstein-Schule besondere Schwerpunkte setzt, zeigt sich an der Zertifizierung der Schule mit dem Schwerpunkt Musik, der in Streicherklassen, einem Chor oder der Schulband hörbaren Ausdruck findet und der durch ein hervorragendes Theaterangebot, das Fach „Darstellendes Spiel“ oder zahlreiche Kunstaktivitäten und Kunstausstellungen von Schülern für Schüler sichtbar ergänzt wird. Einen weiteren Schwerpunkt setzt die Schule aber auch im MINT-Bereich, für den bereits ein Selbstlernzentrum in Planung ist, das vom Kreis in den nächsten Jahren umgesetzt werden soll. Und schließlich ist die Albert-Einstein-Schule für eine vorbildliche Berufs- und Studienorientierung vom Land Hessen ausgezeichnet. „Ich glaube die Albert-Einstein-Schule ist für eine sehr gute schulische Ausbildung eine sehr gute Wahl, und davon können interessierte Eltern und Kinder am Tag der offenen Tür einen ersten Eindruck gewinnen“, meint Schulleiterin Martina Meyer-Almes abschließend.